Der Bann ist gebrochen

Erster 4:2-Heimsieg des FC nach begeisternder 2. Hälfte – Cem Kara sorgt für Entscheidung – FC mit Glück im Bunde – Endlich Treffer zuhause

Großer Jubel herrschte am Samstag um 15.55 Uhr im Gießener Waldstadion, als der gute Schiedsrichter Fabian Knoll (TSV Kleinottweiler) die Partie gegen die Zweite des Bundesligisten TSG Hoffenheim abpfiff. Mit einer Energieleistung, die ihnen eigentlich nach dem verdienten 1:2-Rückstand ab der 54. Minute keiner der ca. 1000 Zuschauer so recht zugetraut hatte, erkämpften und erspielten sich unsere Jungs noch einen im Ganzen gesehen glücklichen und etwas zu hoch ausgefallenen ersten Heimsieg in der Regionalliga Südwest. Und das gegen einen gut spielenden Gegner, der es nur nicht schaffte, seine spielerische Überlegenheit in genügend Torerfolge umzusetzen, und zudem noch zwei Mal die Latte des Gießener Tores traf. Außerdem bewies Heimtrainer Daniyel Cimen ein glückliches Händchen durch die Einwechslung von Cem Kara in der 63. Minute für Jake Hirst. Diesem war es vorbehalten, durch zwei Treffer in der Schlussphase die Entscheidung herbeizuführen.

Bei kühlem Herbstwetter und feuchtem Rasen und vor der bisher schwächsten Heimkulisse mit 1020 Zuschauern begann unserer FC mit einer Änderung gegenüber dem Spiel in Alzenau. Nico Rinderknecht rückte für den verletzten Sascha Heil in die Startformation, dafür stand Christopher Spang in der Innenverteidigung. Gäste-Trainer Marco Wildersinn konnte endlich wieder nach einer längeren Verletzungsmisere aus dem Vollen schöpfen und änderte seine Elf gegenüber dem letzten Auftritt auf drei Positionen: Für Görlich, Monteiro-Mendes und Nitzl begannen Beyreuther, Elmkies und Linsbichler.

Nach einem hektischen Spielbeginn konnte der FC in der Anfangsphase seine Stärken auf den Rasen bringen. Durch aggressives Pressing wurden immer wieder Zweikämpfe im Mittelfeld gewonnen und man spielte selbstbewusst nach vorne, während die TSG bei hohen Hereingaben ihre Gefährlichkeit zeigte. Der erste Aufreger dann in der 10. Minute. Noah Michel versuchte, von links in den Strafraum einzudringen, aber Kapitän Robin Szarka stellte ihm ungeschickt an der Strafraumgrenze direkt vor den Augen des Schiedsrichters das Bein, so dass dieser sofort auf Foulelfmeter für die Gastgeber entschied. Timo Cecen ließ sich diese Chance nicht entgehen und vollstreckte eiskalt zum 1:0 ins rechte Toreck. Im sechsten Heimspiel das erste Tor zuhause!

Nachdem Vaclav Koutny in der 20. Minute knapp über das Gästetor gezielt hatte, übernahmen diese das Kommando auf dem Spielfeld. Immer wieder versuchten sie mit sehenswerten Direktkombinationen das Tor des FC in Gefahr zu bringen, allerdings ohne zwingende Gelegenheiten. Erst die letzten Minuten vor dem Pausenpfiff brachten wieder Torgefahr. Zuerst verfehlte Noah Michel (41.) mit einer Direktabnahme knapp das Gästetor, kurz danach rettete Löhe nach einer flachen Hereingabe von Ludwig (42.). Erst in der 44. Minute belohnten sich die Hoffenheimer für ihre Spielweise mit dem 1:1. Nach einem unnötigen Ballverlust des FC im Mittelfeld und unglücklichen Abwehraktionen erwischte Jan Ferdinand den Ball 7m vor dem Tor und erzielte den Ausgleichstreffer. So ging es mit einem Unentschieden in die Kabinen.

Beide Teams spielten in Hälfte 2 unverändert weiter und die TSG übernahm sofort das Kommando. Nun drängte Hoffenheim auf den Führungstreffer: Hatte der Ex-Magdeburger Andreas Ludwig noch mit einem Fernschuss in Frederic Löhe seinen Meister gefunden (53.), so machte er es eine Minute später besser und schloss einen Angriff über rechts zur verdienten 2:1-Führung für die TSG ab.  Nun spielten die Youngster wie entfesselt. Eine One-Touch-Kombination folgte der nächsten und man sah die Felle des FC davon schwimmen. Löhe klärte in höchster Not gegen Ekene (58.). Dann aber in der 60. Minute der wichtige 2:2-Ausgleichstreffer. Jake Hirst nutzte ein Zuspiel im Strafraum zu einer Drehung und traf aus kurzer Entfernung den Pfosten. Den Abpraller brauchte Marco Koch nur noch ins leere Tor zu schieben. Unsere Jungs waren wieder da!

Jetzt folgte die entscheidende Spielphase. Löhe rettete sensationell per Fußabwehr nach einem Kopfball von Linsbichler (63.). Andreas Ludwig traf mit einem Kopfball nur die Latte (66.). Löhe hielt gegen Ekene (75.). Die Kurpfälzer kamen immer wieder vorwiegend über rechts, während sich unsere Jungs vielversprechende Kontermöglichkeiten durch Ungenauigkeiten verbauten. Aber einer der Konter in der 80. Minute saß dann doch! Nach einer TSG-Ecke kam das Leder zu Marco Koch, der abging und zu dem für Jake Hirst eingewechselten Cem Kara passte. Dieser stand nur noch einem Gegenspieler gegenüber, der aber ausrutschte, so dass Kara allein auf Torwart Drljaca zulief und eiskalt zur 3:2-Führung  einschoss.

Anschließend wurde ein Konter über den wie auch in den letzten Spielen sehr starken Timo Cecen leider nicht erfolgreich abgeschlossen. Nun blies die TSG zur Schlussoffensive und wäre beinahe belohnt worden. Der eingewechselte Monteiro-Mendes traf aber in der 85.Minute erneut nur die Latte. Endgültig entschieden wurde das Spiel in der 87. Minute. Timo Cecen spielte mit Cem Kara in Strafraumnähe einen doppelten Doppelpass, an dessen Ende Kara frei vor Torwart Drljica auftauchte und mit Hilfe eines Gegenspielers das 4:2 erzielte. Im Gefühl des sicheren Sieges ermöglichte Trainer Daniyel Cimen kurz vor Schluss noch Samuel Sesay sein Debut in der Regionalliga.

Mit diesem Sieg hat unser FC endgültig den Anschluss an das Mittelfeld der Regionalliga geschafft und könnte bei einem erneuten Erfolgserlebnis am Sonntag (15 h) zuhause gegen den SSV Ulm weiter den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern.

In der anschließenden Pressekonferenz stellte Gästetrainer Marco Wildersinn seiner Mannschaft ein gutes Zeugnis aus. Sie habe guten Fußball gespielt, besser als in der letzten Zeit, aber unglückliche Aktionen und fehlendes Glück hätten einen Auswärtssieg verhindert. Seine Mannschaft müsse zukünftig besser verteidigen.

Danyiel Cimen attestierte der TSG enorme spielerische Qualität. Seine Mannschaft habe gut ins Spiel gefunden, ab der 20. Minute habe er einen Bruch im Spiel festgestellt. Man habe in der 2. Hälfte viel verteidigen müssen, habe aber zum richtigen Zeitpunkt das 2:2 erzielt. Man habe aber das nötige Glück gehabt. Allerdings sei das Ergebnis zu hoch ausgefallen. Mit diesem Sieg und den ersten Heimtoren falle großer Ballast von seiner Mannschaft ab.

 

FC Gießen – TSG 1899 Hoffenheim II   4:2 (1:1)

SR: Fabian Knoll (TSV Kleinottweiler)                      Zuschauer: 1020

FC Gießen: Löhe – Antonaci, Spang, Nennhuber, Koutny – Rinderknecht, Hofmann, Cecen (89. Sesay) – Koch ((90. Bangert), Hirst (63. C,Kara), Michel

TSG 1899 Hoffenheim II  : Drljaca – Szarka, Hüttl (72, Strompf), Fennell, Bayreuther – Lengle –Ludwig, Elmkies (83. Hanner-Lopez), Ekene – Ferdinand, Linsbichler (63. Monteiro-Mendes)

Tore: 1:0 Cecen (10. FE), 1:1 Ferdinand (44.) – 1:2 Ludwig (54.), 2:2 Koch (60.), 3:2 Kara (80.), 4:2 Kara (87.)

Kontakt
info@fc-giessen.com

Postfach 1144, 35411 Pohlheim

Waldstadion in Gießen:

Zum Waldsportplatz 10, 35394 Gießen

Websiteverwaltung: Media Olymp
Logo Media Olymp

Logo Fairplay Hessen

© Copyright FC Gießen · Offizielle Vereinswebseite