Einsatz und Eifer am Ende belohnt

Später Ausgleich zum 1:1 gegen Offenbach – Ferfelis trifft in Nachspielzeit – hart umkämpftes Spiel – 2800 Zuschauer

Das war knapp! Erst in der ersten Minute der Nachspielzeit stand der eingewechselte Dimitrios Ferfelis in seinem fünften Einsatz als Einwechselspieler goldrichtig und konnte nach einem Getümmel im Gästestrafraum zum Ausgleich einschießen.

In einem Spiel, das stark von Kampf und Einsatz geprägt war, kamen unsere Jungs letztendlich noch zu einem verdienten Punkt, der lange Zeit unerreichbar schien, da die Gießener Angriffsbemühungen immer wieder vor dem Strafraum scheiterten oder mit ungenauen oder harmlosen Abschlüssen endeten. Die spielerisch limitierten Kickers waren, wenn sie einmal in Tornähe von Goalie Löhe kamen, deutlich gefährlicher. So teilte man sich am Ende gerechterweise die Punkte, was aber beiden Kontrahenten nicht wirklich weiter hilft, so dass unser FC weiterhin in akuter Abstiegsgefahr schwebt, während die Offenbacher immer noch seit fünf Spielen sieglos sind und nach wie vor in Nähe der Abstiegszone verbleiben.

Beide Trainer veränderten ihre Anfangsformationen gegenüber dem letzten nicht erfolgreich absolvierten Spiel auf vier Positionen. Beim FC ersetzten Colak, Schadeberg, Cecen und Michel die auf der Bank Platz nehmenden Koutny, Rinderknecht und Benamar, während Koch diesmal nicht dem Kader angehörte. Offenbachs Interimstrainer Keßler musste die gesperrten Gohlke und Schikora sowie den verletzten Pezzoni ersetzen und verzichtete auf Campagna. Dafür liefen Lovric, Pyysalo, Ikpida und der Ex-Sandhausener Daghfous auf.

Bei Anpfiff von Schiedsrichter Falcicchio (Fulgenstadt), der den FC bereits in Pirmasens gepfiffen hatte, war der Gästeblock mit ca. 500 Fans gut gefüllt, und die taten während des gesamten Spiels ihr Bestes, um die Lederstädter zu unterstützen. Auch die Gießen Supporters unter den 2800 Zuschauern waren immer wieder zu hören.

Unsere Jungs legten couragiert los und erzielten sogleich drei Ecken hintereinander, während der OFC verunsichert wirkte. Aber bereits in Minute 10 dann der erste Paukenschlag: Von Antreiber Richard Weil in der eigenen Hälfte auf die Reise geschickt, marschierte der Finne Matias Pyysalo ungestört durchs Mittelfeld und als auch noch Kevin Nennhuber zurückwich, nahm er sich an der Strafraumgrenze ein Herz und schoss den Ball in den linken Torwinkel. 1:0 für Offenbach mit dem ersten Schuss aufs FC-Tor!

Das Spiel war von Beginn an geprägt von verbissenen Zweikämpfen,

und der FC versuchte, den OFC schon in seiner Hälfte am Spielaufbau zu hindern, was auch teilweise gut gelang.  Mitte der ersten Hälfte bekamen die Hausherren ein deutliches Übergewicht und kamen auch zu einigen Torchancen. Die Beste hatte Kevin Nennhuber (24.), der eine Ecke mit dem Kopf nur knapp über den Offenbacher Kasten verlängerte. Cecen (27.) und Michel (28.) verfehlten aus aussichtreicher Position den Kasten und ein Gewaltschuss vom ständig bemühten Jake Hirst verfehlte das Ziel nur knapp (31.). Die Hausherren drängten zwar vehement auf den Ausgleich, kamen aber nie gefährlich in die Box. Auch der OFC kam einige Male gefährlich vor Löhes Tor, aber Löhe hielt gegen Weil (35.) und Ex-Profi Hartmann schoss knapp am Tor vorbei (43.)

Beide Teams kamen unverändert aus den Kabinen. Die ersten fünf Minuten gehörten drangvollen Offenbachern, dann übernahmen wieder die Gastgeber das Kommando. Nach einer schönen Kombination drosch Antonaci den Ball aus aussichtsreicher Position weit übers gegnerische Tor und Cem Kara, der auf der Position hinter den Spitzen zu gefallen wusste, traf kurz danach nur das Außennetz (55.). Inzwischen war auf Offenbacher Seite mit Julian Scheffler ein Ex-Teutone eingewechselt worden (51.). In der 73. Minute erneut eine Schrecksekunde für die Heimmannschaft: der eingewechselte Jakob Lemmer traf mit einem Heber aus 16 m nur die Querlatte des Gießener Tores. In der Schlussphase erhöhten unsere Jungs noch einmal den Druck und wollten unbedingt das Ausgleichstor. So meistere Torhüter Draband artistisch einen Hirst-Kopfball (80.), genauso einen gefährlichen Freistoß des eingewechselten Samir Benamar (85.). Nachdem Frederic Löhe durch eine Parade bei einem Marcos-Schuss den endgültigen K.o. abgewendete hatte, kam dann in der Nachspielzeit die Erlösung durch Ferfelis (90. + 1). Einen langen Schlag von Kevin Nennhuber verlängerte Noah Michel über Jake Hirst zu Ferfelis, der seinen ersten Treffer erzielte.

Trainer Cimen lobte nach Spielende die Moral seiner Truppe, die nie aufgegeben habe und sich durch einen Rückschlag nicht aus der Bahn habe werfen lassen. Der Punktgewinn sei einer Willensleistung zu verdanken und wichtig für die Moral in den kommenden Spielen.

In der Halbzeitpause gab es für den FC noch eine freudige Überraschung. Kreisjugendfußballwart Jürgen Jung (Göbelnrod) überreichte im Auftrag des DFB und des HFV dem FC einen Scheck über 1200 €, der für die Jugendarbeit verwendet werden muss. Dies geschah für die zeitweise Ausbildung des Spielers Fatih Kaya beim VfB 1900 Gießen, der augenblicklich für den FC Ingolstadt in der 3. Liga spielt und in einer Junioren-Nationalmannschaft des DFB eingesetzt wurde.

 

FC Gießen – Kickers Offenbach                1:1 (0:1)

SR: Falcicchio (Fulgenstadt)                         Zuschauer: 2 800

Torfolge: 0:1 Pyysalo (10.), 1:1 Ferfelis (90. + 1)

FC Gießen: Löhe – Antonaci, Colak, Nennhuber, Schadeberg – Spang (79. Benamar), Hofmann (62. Rinderknecht), Cecen, Kara (79. Ferfelis) – Michel, Hirst

OFC: Draband – Vetter, Albrecht (51. Scheffler), Lovric, Marcos – Pyysalo (72. Lemmer), Ikpide, Weil, Rodas – Daghfous, Hartmann (78. Reinhard)

Alle Tore in der Zusammenfassung:

Kontakt
info@fc-giessen.com

Postfach 1144, 35411 Pohlheim

Waldstadion in Gießen:

Zum Waldsportplatz 10, 35394 Gießen

Websiteverwaltung: Media Olymp
Logo Media Olymp

Logo Fairplay Hessen

© Copyright FC Gießen · Offizielle Vereinswebseite