Standesgemäßer Heimsieg vor knapp 1000 Zuschauern

Cem Kara mit Traumtor – 4 verschiedene Torschützen – Viel Lob vom Gegner

(rfcg) In der Pressekonferenz nach dem Hessenligaspiel zwischen dem FC Gießen und der Spielvereinigung Neu-Isenburg klangen den FC-Anhängern die Ohren.

Gästetrainer Peter Hoffmann lobte die Leistung des FC und seines Trainers Daniel Cimen in den höchsten Tönen und schloss seine Eloge mit den Worten: „Ich wünsche, dass wir uns nächstes Jahr nicht sehen!“ Und schob nach, dass er sich natürlich keinen Abstieg der Spielvereinigung wünsche.

Dabei präsentierten sich die Gäste zu Spielbeginn im Gegensatz zum Gastgeber sehr wach, stellten geschickt die Räume zu und verzeichneten die ersten gefährlichen Abschlüsse, während sich der FC im Aufbau schwer tat. Wie aus weiterem Himmel fiel dann in der 13. Minute die 1:0-Führung der Gastgeber. Cem Kara nahm halbrechts versetzt zum Tor geschickt ein Zuspiel an und vollendete aus 20 m mit einem Traumschuss in den rechten Torwinkel. 

Auch in Folge konnte sich der FC nicht wie gewohnt in Szene setzen. Viele hohe Zuspiele in den Strafraum wurden eine sichere Beute der kopfballstarken Gäste-Innenverteidigung. Gelegentliche Gäste-Konter sorgten immer wieder für Torgefahr. Nachdem Johannes Hofmann mit einem Lupfer am Gästetorwart Kacarevic gescheitert war (27. Min), nahm die Dominanz des FC langsam zu. Mit dem 2:0 durch Markus Müller (44. min), der einen Pass von Cem Kara von der Grundlinie volley aus dem 5m-Raum versenkte, war kurz vor der Pause bereits eine Vorentscheidung gefallen.

In Hälfte 2 übernahm der FC Gießen vollends das Kommando. Den Gästen gelang es nicht mehr, dem spielfreudigen Mittelfeld der Gastgeber die Räume zu verstellen, und so konnte man den ein oder anderen Doppel-Doppelpass zwischen Timo Cecen und Cem Kara bewundern oder bei der Ballannahme von Cem Kara mit der Zunge schnalzen. Nach einer vergebenen Riesenchance von Müller (48. min.) und einem zu hohen Abschluss von Hofmann (58. min.) fiel folgerichtig das 3:0 durch Ex-Profi Michael Fink in der 65. Minute. Er vollendete eine Kombination über die rechte Seite trocken aus 7m in den Torwinkel. Erst in Minute 67 flog dann der erste Ball der Gäste in der 2. Hälfte Richtung FC-Tor.

Nach mehreren Wechsel auf beiden Seiten wurden die letzten 15 Minuten wieder turbulent. Mehrfach konnte sich nun Gäste-Torwart Kacarevic bei Großchancen von Cecen, Koyuncu und Marceta auszeichnen und nach der Rettungstat von Abwehrspieler Buschmann auf der Torlinie erzielte Neu-Isenburg im Gegenzug durch einen blitzsauberen Konter durch Patrick Albert das Ehrentor (82. min.). Aber nur 2 Minuten später stellte Damjan Marceta durch einen Kopfball aus 5m den alten Abstand wieder her, als er eine Koyuncu-Flanke verwertete. Ebenfalls Damjan Marceta war es, der in der 88. Minute noch einmal Aluminium traf.  

Der gut leitende Schiedsrichter Velten (Schöffengrund) beendete nach 90 Minuten ein sehr faires Hessenligaspiel, das mit dem FC Gießen einen hochverdienten Gewinner hatte.

Text: Reinhard Schmandt

Foto: F.Kuhn

Kontakt
info@fc-giessen.com

Postfach 1144, 35411 Pohlheim

Waldstadion in Gießen:

Zum Waldsportplatz 10, 35394 Gießen

Logo Fairplay Hessen

© Copyright FC Gießen · Offizielle Vereinswebseite